Nashorn in der Stadt!

 

Auf der Suche nach Absurdität führt die Künstlerin Szu-Ying Hsu ein Nashorn um den Kreisverkehr über der London Bank Station herum. Der Leichtsinn des Aktes verblüfft und belustigt die Passanten, während andere unbeteiligt oder gleichgültig verbleiben. Obwohl Mark kein echtes Nashorn ist, so ist er doch von wesentlicher Bedeutung für Themen die aus der Tradition des Existentialismus enstammen.

 

Das von Hsu gefertigte Werk enstand in Anlehnung an das Nashorn welches 2007 für die Aufführung von Eugène Ionescos Theaterspiel, Rhinocéros, für das Royal Theatre geschaffen wurde. Hier wird der Zustand des Menschseins als Abstrus kritisiert, im Wissen dass eine Massenpsychose eine totalitären Verwandlung ermöglicht. In beiden Arbeiten stellt das gehörnte Geschöpf zur Diskussion inwieweit eine belanglose Erscheinung oder eine Ideologie hinterfragt wird. Die Ironie dabei liegt daran, dass uns Nashörner als randalierende Herdentiere bekannt sind, in der Realität und genau wie Mark, sind Nashörner eher Einzelgänger.

 

Die Performance enthüllt nicht nur Themen wie Selbsteproklamation gegen Konformität, sondern versucht zusätzlich auch die Belastungen des Individuums innerhalb einer cosmopolitären Umgebung aufzudecken. Im Vordergrund ein subtiler Existenzkampf, eine Sehnsucht nach Identität und die Brefreiung aus einem sonst bekannten Zustand des Rush-hour Automatismus.  Was wirkt absurder? Ein künstliches Nashorn, das durch die Straßen von London zieht oder die in ihrem unfreiwilligen Automatismus versunkene Menschenmasse welche das Nashorn auszublenden scheint.

 

Araceli Mangione

- - - - - - -

 

Rhinoceros in the City!

 

 

In an exchange of logic for absurdity artist Szu-Ying Hsu navigates a rhinoceros at the center of one of the oldest metropolis stations in the world, London's Bank Station. Though Mark isn't a real rhinoceros, his relevance is integral to themes rooted in existentialist tradition. Spawning as a replica of the rhino-prop created in 2007 for the feature of Eugène Ionesco's play, Rhinoceros, at the Royal Theatre, the horned creature is to suggest the extent at which a frivilous illusionary appearance or ideology is put into question. In Rhinocéros, the human condition becomes navigated/guided by the power of a collective psychosis at which a horrific metamorphis turns permissible. Ironically, rhinos are in fact non-aggressive loners that only choose to be among the herd at certain times.

 

The arbritrary act performed by Hsu and Mark flabbergasts and humors many, while others (choose to) remain aloof or indifferent to the incident. This is essential to Hsu's performace as it does not only prove to explore themes of conformity, mob-mentality, philosophy, and morality, but also seeks to expose the pressures faced by the individual within a cosmopolitian setting.

 

The artist professes an existential struggle and desire for identity, a freeing from an otherwise known state of rush hour automaticism. In this instance, what becomes more absurd, the rhino-prop scouring the streets of London or the mass crowd submerged in his/her involutnary automatism that appears to be blocking his awareness of the rhino?

 

Araceli Mangione